Tipps für Fotos von Kindern

Kinder zählen sicherlich zu einem der beliebtesten Motive. Es gibt keine Familie, die nicht hundertfach und stapelweise Fotos von Kindern in den unterschiedlichsten Lebenssituationen aufbewahrt.

Heute fotografieren wir nicht mehr in diesem Bereich, da wir uns nun auf die Fotografie für Unternehmen spezialisiert haben. Aber diesen Bericht möchten wir noch in unseren Blog einfügen.

Kinder werden sehr häufig fotografiert, wo die Anzahl der Fotos sich hierbei umgekehrt proportional zu den Lebensjahren verhält. Ein Baby wird bei jeder kleinsten Aktion und Lebensäußerung fotografiert. Auch spielende Kleinkinder werden noch oft abgelichtet. Sind die Sprößlinge erst einmal in der Schule, wird es mit jedem Jahr weniger, Bilder werden dann bei Ausflügen, im Urlaub, bei Geburtstagen und zu Weihnachten gemacht.

Familienfotos entstammen dem privaten Bereich und wenn alles richtig gemacht wurde (bitte nicht nach dem Motto: „stellt Euch mall schnell da hin“) entspringt einem guten Kinderfoto eine Vertrautheit und Nähe, wie sie bei den Aufnahmen fremder Menschen niemals möglich ist.

Kinder lachen, weinen, spielen, toben, entdecken, staunen sind nachdenklich, verträumt, neugierig und wachsen in ihre Welt hinein. Sie besitzen ein ebenso großes Repertoire an Gesten und Emotionen wie Erwachsene, bedenken Sie dies. Wer Kinder fotografiert, muß dies ebenso gewissenhaft und vorbereitet tun, wie bei der hochwertigen Portraitfotografie von Erwachsenen. Kinder Fotos bedeutet, schnell und vor allem unbemerkt fotografieren … so gelingt Ihnen ein Schnappschuß. Intensive und interessante Bilder entstehen oftmals dann doch in „Zusammenarbeit“. Kinder entdecken den Fotografen dann doch schnell und es macht daher mehr Sinn, nicht den Unbeteiliegten zu spielen und sich mit der Kamera zu verstecken.

Offenheit und vor allem Gedult sind die großen Erfolgsrezepte bei der Kinderfotografie.  

Sie müssen selbst Kind sein, dabei sein, mittendrin. Machen Sie viele Fotos, Serien wenn möglich, für 1 gutes Bild von einem spielenden Kind müssen Sie, je nach Erfahrung und Geschwindigkeit bei den Einstellungen der Kamera, Erfahrungsgemäß 30-50 Aufnahmen machen. Optimale Brennweiten sind Standardobjektive mit 50mm und ein Zoom Objektiv mit 70-200mm. Wenn Sie mit der Schärfe Probleme bekommen, dann greifen Sie zum 50mm Objektiv, stellen Sie die Blende auf 8 und das Objektiv manuell auf 4meter. Sie erhalten einen sehr guten Bereich, wo das Bild scharf ist. Dieser liegt dann bei 3 bis 8 meter. So können Sie dann blitzschnell auslösen und müssen auf den Autofokus nicht warten. Im Freien werden Sie am Tag mit Blende 8 keine Probleme bekommen. Versuchen Sie es daher manuell und probieren Sie einige Einstellungen aus um dann im richtigen Moment blitzschnell sein zu können.

Noch ein Foto Tipp zu guten  Babyfotos: Machen Sie Ihre Kamera interessant. Kleine Figuren auf das Objektiv kleben, noch besser, grafische Muster mit knalligen Farben auf ein weißes Blatt Papier zeichnen, das kann auch ein Schachbrettmuster werden. Ein Loch in das Papier und Objektiv hindurch. Sie werden Staunen, wie Aufmerksam selbst das kleinste Baby auf dieses Blatt Papier schaut. So ist beispielsweise das erste Bild ganz oben entstanden. Eine normale Fotokamera ist für ein Baby leider zu langweilig. Also, seien selbst Kind und seien Sie kreativ. Sahnetorten essen Kinder auch gerne mal mit den Händen.

Kommentare sind geschlossen.