Wer versteuert eigentlich heute noch online Zahlungen?

Ich vermute, dies ist ein Thema, das nicht nur uns Fotografen quält.

Das fehlende Impressum ist oftmals schon vor dem Download ein Hinweis darauf, kein Name kein Adresee, nicht einmal die Angabe in welcher Stadt auf dieser Welt sich der Firmensitz befindet. Dies geschieht nie ohne Grund und dient fast immer dazu den Fiskus zu umgehen. Dies betrifft sogar sehr bekannte Online und Software Angebote im Internet mit hohen 3stellige Downloads pro Woche.

Nach der Paypal Zahlung gibt es den Download Link und die Registrierung wird abgeschlossen. Das war es dann und bei der nächsten Steuerprüfung hat man selbst das Nachsehen.

Das Geld geht über Paypal zu einer Frau nach Italien. Der Server steht in Coppenhagen und am Ende der Nachforschungen, die auch über Englang gingen, findet sich dann ein Fotograf in Karlsruhe der im Bereich künstlericher Fotografie tätig ist.

Eine wirklich verwertbare Rechnung wird nie versendet. Nun, das können Verkäufer bei Amazon auch massenhaft, wir erleben das immer wieder. Auch Ebay spielt da irgendwie neuerdings mit, die Adresse des Verkäufers wird nach Auktionsende nicht mehr automatisch mitgeteilt, neu seit 2015. Es ist wirklich ein Graus. Helfen Sie sich selbst, zumindest ein wenig. Vervollständigen Sie weitgehend alle Unterlagen über die Transaktion um die Ausgabe Ihrem Finanzamt irgendwie belegen zu können.

So viele Informationen zum Domaininhaber wie möglich ermitteln

Eine gute Adresse, für mich die BESTE, ist whois.domaintools.com Hier gibt es die weitreichensten Informationen rund um die Internetseite, zu der Sie eine Zahlung gesendet haben.  Drucken Sie alle Adressinformationen aus, dazu alle PAYPAL Dokumente ausdrucken, vielleicht noch ein Screenshoot von der Homepage und ab zu den Steuerunterlagen. Mehrwertsteuer ist so natürlich nicht ausweisbar und vermutlich gibt es bei einer Prüfung vom Finanzamt auch einige Fragen dazu, aber

mehr können Sie leider nicht tun!

Wer fühlt sich verantwortlich das WWW so zu gestalten, dass Betreiber von Webseiten zuerst mit einem Online Impressum bestätigt sein müssen? So schwierig wäre das wirklich nicht. Bis dahin hoffen wir, dass zumindest unser Finazamt versteht, dass wir alles tun um unsere Ausgaben zu belegen und es in Zeiten von Onlinekäufen nicht immer möglich ist in im Büro in Singapur persönlich vorbei zu schauen um ein ordentlich verwertbare Rechnung zu erhalten.

1 Kommentar

  • Axel says:

    Hallo , zuerst mal .. ein interessanter Blog .

    Zum Thema gäbe es sicher noch viele Aspekte hinzuzufügen, ich finde jedoch das wichtigste ist enthalten.
    Problematisch wird’s halt immer bei „Einzelkämpfern“ die „eigentlich“ nicht die Zeit für solche Dinge haben.
    Ich habe mir angewöhnt diese Produkte nicht mehr zu erwerben. Ich kaufe Grundsätzlich nur dort wo ich eine ordentliche Rechnung bekomme. Ich denke so etwas geht nur über den Druck des Verbrauchers/Endkunden.
    Gruß Axel

Schreibe einen Kommentar