NEF Format richtig importieren

Das Thema Farben bei Nikons Bildern und die Empfehlungen zur richtigen Kalibrierung mit Kameraprofilen der Adobe Software Lightroom 4 oder Photoshop CS4 5 und 6 füllt viele Foren im Internet. Unzählige Tipps und Empfehlungen zum Thema Nikon NEF in Lightroom und Photoshop richtig importieren. Teilweise mit detailierten Beschreibungen und umfassendenen Tipps zur richtigen Einstellung der entsprechenden Software. Alle Tipps sind leider – so gut diese auch zum Teil sind – immer ein Kompromiss und selbst in der neuesten Lightroom Version niemals eine hunderprozentige Lösung.

Nikon Fotos mit optimalen Farben, Dynamikumfang und Schärfe in Adobe Lightroom und Photoshop bearbeiten

Das Thema Farben bei Nikons Bildern und die Empfehlungen zur richtigen Kalibrierung mit Kameraprofilen der Adobe Software Lightroom 4, 5 oder Photoshop CS4 5 6 und CC füllt viele Foren im Internet. Unzählige Tipps und Empfehlungen zum Thema Nikon NEF in Lightroom und Photoshop richtig importieren. Teilweise mit detailierten Beschreibungen und umfassendenen Tipps zur richtigen Einstellung der entsprechenden Software. Alle Tipps sind leider – so gut diese auch zum Teil sind – immer ein Kompromiss und selbst in der neuesten Lightroom Version niemals eine hunderprozentige Lösung. Ich selbst bin Fotograf in Köln und habe viele Jahre mit Nikon gearbeitet. Das „ewige Ärgerniss“  war dann irgendwann zu viel und wir wechselten zu Canon (schweren Herzens). Dazu gibt es hier mehr Informationen!

Grundsätzlich ist es so, Nikon hat eine eigene Software (View NX und Capture NX) für die Bildbearbeitung entwickelt und die entsprechenden Information für einen absolut einwandfreien Import des eigenst entwickelten NEF Formates gibt Nikon der Welt nicht preis.

Eigentlich tut dies kein Hersteller. In den Exifdaten sind ja auch „Reparaturarbeiten“ verborgen. Die Entwickler möchten sich einfach nicht gerne in die Karten schauen lassen, wie sie was genau machen und die firmeneigene „Verschlüsselung“ erhält selbst Adobe nicht.

Also macht Adobe mit Lightroom oder Photoshop einen „Schnellschuss“ und versucht mit den hauseigenen Kalibrierungen für Nikons Kameramodelle alle Bildinformationen „richtig“ zu lesen. Jetzt könnte man glauben, das macht ja nichts, dann muß eben die entsprechende Korrektur per Hand bei der Bildbearbeitung gemacht werden, Schwarz reduzierten, beim Kameraprofil die Farben etwas ändern, Sättigung, Lichter und Kontrast leicht entsprechend bearbeiten. Leider funktioniert das nur zum Teil.

Das Resultat aus dieser Adobe Entwicklung bringt die eigentliche Qualität der Nikonbilder nicht hervor. Dies betrifft vor allem die hellen Bildbereiche und den Dynamikumfang.

Interessant, Photoshop besser als Lightroom

Interessant ist hier bei auch, dass Photoshop mit dem RAW Converter besser ist als Lightroom. Das sollten wir später noch einmal genauer testen, vielleicht dann auch mit anderen RAW Dateien. Aber heute geht es um den NEF import und hier bleiben auch die Photoshop Resultate hinter dem, was die Bilder der Nikon Kameras können. 2 Beispielfotos, die mit der Gratis Software View NX und anschließend unter gleichen Voraussetzungen mit Adobe Lightroom importiert wurden finden Sie im Anschluss. Ohne weitere Bildbearbeitung wurde dann ein Export aus den jeweiligen Programm mit JPEG durchgeführt.

Vor allem die hellen Bereiche, der Hautton und sogar die Details in den dunklen Bereichen der Haare unterscheidet sich.

Die Originaldateien dieses Tests können Sie als ZIP-Datei hier downloaden und sich selbst ein genaues Bild machen.

Natürlich lässt sich mit etwas Zeitaufwand das Ergebniss der Adobe importieren Fotos verbessern – dies haben wir vielfach auch getan in den letzten Jahren. Am Ende ist selbst das sehr aufwendig beareitete Foto mit Lightroom dem View NX Bild vor allen in der Dynamik unterlegen.

Machen Sie selbst den RAW Test

NEF mit optimalen Farben, Dynamikumfang und Schärfe

Machen Sie mit Ihrer Nikon im RAW Format ein Testfoto, es sollte viele Details und Farben zeigen und wenn möglich für die Darstellung einen sehr hohen Dynamikumfang benötigen. Öffnen Sie dieses Bild in Lightroom oder Photoshop. Mit Nikons eigene Software Capture NX2 oder auch der kostenlosen ViewNX Version tätigen Sie dann den Nikon Transfer und importieren das Bild zunächst in das Nikon Programm. Hier sehen Sie bereits im Histogramm die ersten und teilweise gravierenden Unterschiede.

Nun exportieren Sie das Bild mit der Nikon-Software auf einen neuen Platz auf Ihrer Festplatte. Diesen Export führen Sie als Tiff (16bit) mit LWZ kompremierung durch. Das Tiff (ein freies und unverschlüsseltes Format) können Sie nun wieder mit Adobe Lightroom oder Photoshop öffnen. Sie werden bemerken, nun kann Adobe auch mit den kleinsten Details und allen Daten richtig umgehen.

Versuchen Sie nun einmal Veränderungen wie Wiederherstellung in Lightroom 3 oder Lichter und Weiß in Lightroom 4 zu tätigen, Sie werden sich wundern wie sauber das geht, ohne jede Farbveränderung macht jeder Regler, was er soll. Ich beende hier jedoch den Bericht, Sie sollten den Test selbst machen und dann überlegen, wie Sie mit Ihren Dateien arbeiten möchten. In allen Bereichen zeigt das mit der Nikonsoftware erzeugte Tiff was wirklich möglich ist mit einer D300, D700, D800, D3s, D4 oder D5.

Nicht nur die Spitzlichter können ohne die lästigen Farbverschiebungen, auch die Tiefen werden besser dargestellt, das Bild ist nicht so „gelb“ und satt in den Farben wie es Nikon oft nachgesagt wird und sogar die Schärfe ist durch den verbesserten Kontrast (gefühlt) höher, natürlich nicht wirklich schärfer.

Zugegeben, jetzt benötigen Sie auf der Festplatte mehr Speicherplatz, da die Dateien mit LWZ-Kompremierung sind 2-3x so groß sind als Nikons Raw Format NEF. Ob die Tiffs jedoch auf der Festplattte verbleiben müssen oder Sie diese nach der Bildbearbeitung und abschließendem Export als JPEG wieder löschen um letztendlich nur die NEF Originale für eine dauerhafte Datensicherung behalten, müssen Sie selbst entscheiden. Vielleicht erleben wir es ja noch, das Sie Ihre NEF Dateien fehlerfrei in Adobe Programme importieren können.

Mit Stand 2013 ist das leider noch nicht so, wenn sich das auch seit dem Frühjahr 2011 wesentlich verbessert hat. Nikon hat damals die entsprechenden Profile für den richtigen Import an Adobe gegeben. Leider mit noch keiner wirklich erkennbaren Auswirkung. Nach wie vor rechtfertigen die besseren Ergebnisse diesen leider umständlichen Workflows über Nikons View-NX oder Capture NX in jeder Hinsicht.

Ein Test hat uns im übrigen gezeigt, dass sich die Bildqualität für diesen Bearbeitungsschrit und evtl. kleine Korrekturen bei diesen beiden Nikon Programmen in keinster Weise unterscheidet und ebenso kein Unterschied zwischen Adobe Lightroom oder Adobe CS5 oder 6 bzw. Photoshop Elements besteht. Bleibt noch in Sachen ADOBE erwähnt, alle anderen Anbieter können mit Nikons NEF-Format noch schlechter umgehen und haben mit dem Import des Raw Formats von Nikon noch größere Schwierigkeiten.

FAZIT – Warum macht Nikon das?

Nikon baut fantastische Kameras und noch bessere Objektive, warum nach wie vor der Softwaremarkt erobert werden soll, wo doch keiner mehr Adobe den Spitzenplatz abstreitet, ist unbegreiflich! Wir vermuten, Canon gibt die entsprechenden Exif-Daten an Adobe und ermöglicht so diese sehr gute Verwertung der RAW Dateien. Würde Nikon das auch tun, Testergebnisse in Zeitschriften würden anders ausfallen und die Karten zwischen Canon, Nikon und Sony müßten vielleicht sogar neu gemischt werden.

Denn nirgendwo wird bei Foto Chip, Foto-Bild, Colorfoto und wie die Zeitschriften alle heißen mit einem anderen Programm als Adobe gearbeitet. Bleibt das Fazit unserer Test: „Wer A sagt muß auch C sagen“! Wer professionell mit Fotosoftware schnell arbeiten will und Adobe als 1. Wahl bevorzugt sollte mit Canon fotografieren. Das ist hart, wir haben den Wechsel 2010 zu Canon aus diesem Grund gemacht. Bei 4-5T Fotos pro Woche geht das einfach nicht anders. Wer Qualität bevorzugt und Nikon Fotograf mit Leib und Seele ist (wir trauern noch heute so manchem Objektiv nach), sollte sich die Zeit für den Umweg nicht scheuen.

Nachtrag vom 16.02.2013

Nikon NX2 ist und bleibt keine Alternative für Fotografen und noch immer erreichen uns 2-3x wöchentlich E-Mails zu diesem Thema. Herr Harald B. schrieb:

Ich bin auf Ihren Beitrag über Nikon NEF import gestoßen. Leider hat sich trotz von Adobe bereitgestellter Profile auch in LR4 noch immer nichts maßgeblich gebessert und die Ergebnisse sind noch immer unbefriedigend. Ich würde jedenfalls jetzt den Umweg gehen und sämtliche NEFs in ViewNX 2 in Tiff umzuwandeln und die Raw meiner D3s anschließend löschen, allerdings habe ich noch Bedenken. In Ihrem Kommantar erklären Sie, dass Tiff das eigentliche Rohformat ist, wird also bei einem Rohdatenformat Bayer-Filter, Weißabgleich, Tonwertkorrektur und Rauschunterdrückung nicht in das Bild hineingerechnet, sondern bleiben veränderbare Variablen? Ich frage nur, da bei Kameras die eine Speicherung der Fotos in Tiff anbieten dies dezidiert nicht so ist. Mir wäre sehr geholfen, wenn Sie mir weiterhelfen könnten Liebe Grüße……

Wir bitten sehr um Verständnis, dass nicht jede E-Mail umgehend beantwortet werden kann. WIR SELBST ARBEITEN JA AUS DIESEM GRUND NICHT MEHR MIT DEM NIKONSYSTEM. Wir sind nicht täglich auf dem neuesten Stand in Sachen Nikon. Wenn es jedoch Neuigkeiten zu diesem speziellen Thema geben sollte, wird das an dieser Stelle sofort bekannt gegeben!

Hier geht es noch zu weiteren Testfotos der Nikon RAW NEF Dateien.
Ein Bericht mit Kommentaren dazu aus unserem Blog. Er bestätigt nur das bereits hier gezeigte Resultat der Tests.

Den Test Photoshop CC VS Lightroom 5 bzw. Lichtroom CC Import wurd von uns heute, am 06.06.2016 gemacht. Leider ist das Ergebnis nach wie vor unverändert. Leicht Verbesserungen gibt es. Grundlegend bleibt es aber nach wie vor so, dass Nikon NEF Format seine beste Bildqualität mit der VIEW NX bzw. Capture NX Software hat. Egal welche Versuche wir gemacht haben, das Ergebnis in den Adobeprogrammen bleibt minimal dahinter und zeigt nicht den Umfang an möglichkeiten, vor allen in den hellen Bereichen.

 

Das Portfolio unsere Foto-Teams in Köln umfasst Arbeiten als,

Architekturfotograf | Businessfotograf und als Fotograf für Businessportraits und Businessfotos | Foto Dokumentationen und Reportagen für Kongresse und Tagungen | Hotelfotograf in ganz NRW | Immobilienfotograf | Industriefotograf | Fotograf für Innenarchitektur | Interieurfotograf | Medizinfotograf | Messefotograf und als Fotograf für Messestandfotos in Köln, Düsseldorf und Essen | Portraitfotograf | Als Fotograf für Praxisfotos und Praxisfotografie | Unternehmensfotograf und im Bereich der Werbung und Produktfotografie als Werbefotografen Bonn und Köln.

Fotografenwelt ist mobil und daher in diesen Städten tätig als:

Fotograf in Bonn, Businessfotograf in Düsseldorf, Fotograf für Businessfotografie in Dusiburg, Fotograf für Messe- und Businessfotografie in Essen, sowie als Business Fotograf in Leverkusen und Umgebung. Unser Zuhause ist die schönste Stadt am Rhein, hier arbeitet und lebe ich als Fotograf in Köln seit vielen Jahren. Durch das Fachgebiet der Fotografie für Unternehmen in ganz NRW, sind wir auch als Fotografen im Ruhrgebiet tätig und dazu gehört auch die Business Fotografie in Wuppertal un Umgebung.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und stöbern Sie in unseren Fotogalerien. Seit vielen Jahren arbeiten wir für Unternehmen im Rheinland, dem Ruhrgebiet und vielen Städten in ganz Nordrhein Westfalen. Architektur, Business, Reportage und Werbung, so betreuen wir Sie rundum in allen Fragen der Unternehmensfotografie.