Den Blitz optimal nutzen

Diese Bilder kennen Sie: Eine Feier im Bekanntenkreis und mit einer wirklich teuren Digitalkamera sollen schöne Fotos der Gäste gemacht werden. Sogar ein Blitzgerät wurde dafür noch angeschafft, da der eingebaute Blitz ja nicht gut genug ist (?) Trotzdem, irgendwie sieht man sofort, dass auf den Bildern geblitzt wurde, die Personen sind hell und 2-3m weiter im Raum ist fast alles dunkel.

Wenn Sie das ändern möchten, ist das ganz einfach, Sie müssen zunächst die Programmautomatik verlassen. Eine solche Lichtsituation kann eine „Automatik“ nicht bewältigen. Nur der Fotograf selbst weiß, was er genau haben möchte. Die Automatik der Digitalkamera will vor allem ein scharfes und gut ausgeleuchtetes Bild machen. Mit einer zu kurzen Belichtungsdauer und einem zu hellem Blitz geht die Kamera dann auf „nummer sicher“. Gehen Sie auf „Halbautomatik“, in den Bereich der Blendenautomatik. Reduzieren Sie die Belichtungsdauer von 1/80 auf 1/40 oder vielleicht sogar 1/25 und fotografieren Sie erneut.

Den Blitz richtig einsetzen

Der Blitz ist mehr als nur helles Licht

Das geht auch ohne VR und ohne ein Stativ, denn Sie belichten nun doppelt. Durch die lange Verschlusszeit können Sie den Raum und seine Lichtstimmung aufnehmen (das kann auch ein Weihnachtsbaum sein, ist ja bald wieder so weit) – es ist durchaus möglich, dass der Hintergrund etwas Unscharf wird, durch ein leichtes Verwackeln, aber das ist weniger schlimm als ein „scharzes Loch“ im Hintergrund. Manchmal ist sogar gut (je nach Aufnahmeort) wenn der Hintergrund in Unschärfe versinkt. Die Person im Vordergrund wird nun vom Blitz angeleuchtet. Der Blitz erzeugt durch seine sehr viel kürzere Leuchtzeit als die eingestellte Belichtungsdauer der Kamera für die Person eine Belichtungsdauer von ca. 1/250 s und daher ist die Person auch ohne VR scharf. Sie sollten trotzdem so ruhig halten wie Sie können!

Elektronische Blitze haben in der Regel eine Leuchtdauer von 0.01- 4ms Ein heller Blitz hat eine längere Blitzdauer und ein Aufhellblitz mit weniger Kraft hat eine sehr kurze Blitzdauer, da kann es sogar bis 1/400 s gehen. Versuchen Sie es, Sie werden überrascht sein wie einfach es ist ein Foto zu machen, dass ganz bestimmt nicht nach einem typischen Blitzfoto aussieht. Das geht sogar mit dem eingebautem Blitz und wenn sie mit etwas Geschick die Fläche des eingebauten Blitzes vergrößern (lichtdurchlässiger weißer Platikdeckel), kann das Licht besser gestreut werden und Sie erzielen noch bessere Ergebnisse. Dazu später mehr! Weitere Möglichkeiten sind indirektes Blitzen, einsatz von Reflektoren und Diffusoren (Bouncer). Was man mit diesen „Minisoftboxen“ und entfesseltem Blitzen mit Kabel oder Funk noch so machen kann finden Sie in einem der nächsten Kapitel.