Wer baut nun die besten DSLRs – eine Zwischenbilanz

Ich muß gestehen, je länger ich mit den verschiedenen Kameras in der Praxis arbeite, um so mehr kann ich die Ergebnisse von Ken Rockwell nachvollziehen, dieser hat sich im übrigen für das Nikon System entschieden. Seine Entscheidung machte er vor allem von der Qualität der Objektive abhängig. Kameras werden oft schon nach kurzer Zeit durch ein technisch besseres Modell ersetzt. Ein gutes Objektiv war und ist die Grundlage für professionelle Arbeit, egal mit welcher Kamera, aus welchem Baujahr,  Sie gerade fotografieren.

Wußten Sie, dass Nikon im Bereich der Labortechnik und bei Mikroskopen Marktführer ist. Die leistungsstärksten Optiken von Nikon für Wissenschaft und Forschung (Marktanteil fast 40%) zeigen bis zu 10.000 Linien pro Millimeter? Damit lag Nikon mehr als 1mal sogar vor Zeiss und Leitz. Ich glaube, die meißten Fotografen kennen auch die Testberichte bei Photozone. Bei der Durchsicht wird auch dort schnell klar, dass die Nikon Objektive zur Spitzenklasse gehören, was sich leider auch preislich niederschlägt.

Ken Rockwell hat die Canon 5D Mark II ebenfalls getestet und auch Vergleichtests zwischen Nikon und Canon Kameras gemacht. Die Seiten von Kenn Rockwell sind sehr umfangreich. Man sollte sich Zeit nehmen, denn es gilt, eine große Zahl von Testberichten zu durchforsten. Das Fazit von Ken Rockwell (er fotografiert seit den 70er Jahren) lautete nach unzähligen Tests: Für Portraits, Konzert und Sport nehmen Sie am besten Nikon. Wenn die Details Ihnen nicht genügen, greifen Sie zur Canon 5D Mark II oder auch dem Vorgänger der 5D, vor allem für Landscapes und andere Aufnahmen mit vielen Details sind diese Canon Kameras sehr zu empfehlen.

Ganz so einfach ist es für mich nicht und ich finde, alle Fotos von Ken Rockwell haben die typischen Nikonfarben gemeinsam. Er scheint eine Vorliebe für diesen Farbstil zu haben. Einige Dinge sehe ich exakt so wie Ken Rockwell. Vor allem im Bereich der Portraitfotografie und natürlich im Eventbereich kann ich dies nachvollziehen.

Ich bin jedoch auch der Meinung, dass alleine die Testberichte und Bildvergleiche für eine solche Beurteilung nicht genügen. Ein Bild hat auch eine Farbstimmung, einen ganz bestimmten Stil. Canon hat den Profimarkt seit vielen Jahren im Griff und wir sind durch die Überzahl der fotos auf dem Markt alle etwas „Canonorientiert“. Der Canonstil „fühlt“ sich daher professioneller an, wenn auch das eine oder andere Pixel oder etwas mehr Rauschen eine andere Sprache spricht.

Auch meine Frau ist von den knackigen Fotos der Canon Kamera immer wieder beeindruckt. Sie zählt keine Pixel und schaut auch nicht in den äußersten Bereich der Fotos, oder kann Objektivverzerrungen erkennen. So wie meine Kunden, trifft sie eine Entscheidung aus dem Bauch heraus ohne dies zu begründen. Nur Geschmacksache?

Für mich ist die derzeit optimale Kombination: Canon 5DII mit Objektiven bis maximal 70mm Brennweite. Alles ab 85mm – Aufnahmen für Portraits, Sport und Konzert, was auch höhere Isowerte für schnellere Verschlusszeiten erfordert sowie einen blitzschnellen Autofokus in jeder Situation – mit Nikon D700 oder wer es sich leisten kann mit der D3s.

Ob es ratsam ist mit beiden Systemen zu arbeiten kann ich noch nicht sagen. Ich habe mich aber zu diesem Schritt entschlossen. So werden die Kunden in den nächsten Wochen entscheiden was gefällt und ich berichte über das Ergebniss.

Die Arbeit mit der Canon 5D Mark II fällt mir persönlich leichter. Der Sucher ist um Welten besser und erlaubt präziseres arbeiten. Einige Funktionen wie Vollautomaik auf einen Dreh sowie 3 individuelle Programme die ebenfalls mit einem einzigen Griff eingestellt werden können, haben es mir angetan. Peinliche Momente die ich von der Nikon-Praxis kenne „hallo, sie sind der Fotograf, schauen sie mal, das müssen sie schnell fotografieren“ – bleiben mir erspart. Wenn man gerade die Kamera mühsam auf eine bestimmte Situation eingestellt hat, ist das mit Nikon ein kleiner Alptraum, entweder ins Menue oder mit wenigstens 3-4 Einstellungen direkt an der Kamera alles umstellen und alles was vorher eingestellt war ist weg. Das Gefummel an den Knöpfen wirkt für keinen Kunden professinell, auch wenn es schnell geht. Die Canon 5D Mark II gebe ich nicht mehr her! Fragt sich nur, was die nächsten Wochen in der Praxis bringen und wie die Tendenz der Kunden bei der Bildauswahl ausfällt.

Die Fortsetzung zu Nikon vs. Canon gibt es dann mit einem entgültigem Fazit Anfang Mai.

Schreibe einen Kommentar