Test Canon 70-200mm L IS II USM als 2.8 oder 4.0 ?

Ich arbeite nun nach meinen Wechsel zu Canon, seit über einem Jahr als Fotograf in Köln und stelle mir mit meinen Kollegen eine Frage, die eigentlich nicht gestellt werden sollte: „Lohnt sich eine Blende mehr für den fast doppelten Preis bei einem solchen Objektiv?“

Eine berechtigte Frage? Nun, eigentlich kann man Blende 2.8 mit Blende 4 nicht vergleichen und wir können dies natürlich nur in Sachen Bildqualität mit Blende 4 und höher miteinander vergleichen. Aber … es gibt ja auch die Praxis und darum wird jetzt mal ein paar Tage mit beiden 70-200 Objektiven fotografiert!

Für ein Canon 70-200 2.8 IS L II muß genau so viel auf den Tisch gelegt werden, wie für 3 Objektive zusammen (70-200 als 4.0, eine 85mm 1.8 und ein 100mm Makro 2.8 mit Bildstabilisator beispielsweise). Oder für über 1000,- Euro gleich eine zweite Kamera kaufen, es gibt da einige Möglichkeiten.

Wenn der Preisunterschied so groß ist, lohnt sich der dickere Brocken mit dem zudem auch mehr als doppelt so hohen Gewicht (satte 1,5 Kilo)?

Wie testen einfach: Canon 70-200 2.8 II IS vs. f4
Test Canon 70 200 2.8 II versus 4.0 - ein Bild-Vergleich

Vorweg, das neue 2.8 70-200 II von Canon ist dem langjährigen Vorgäner 70-200 2.8 in allen Bereichen überlegen. Wir sparen uns die Vergleichsfotos mit dem Vorgänermodell, bei allen Blenden ist die Schärfe nicht nur in der Bildmitte höher, vor allem im Randbereich ist das IS II besser. Die Vignette konnte beim IIer weiter reduziert werden und der Bildstabilisator ist ebenfalls verbessert.

Wer die 2.8 braucht sollte den Umstieg in keinem Fall scheuen, es lohnt sich!

DOWNLOAD !! Alle Originaldateien des Canon Tests hier heruntergeladen!
DOWNLOAD !! All Test Images – Fullsize – can be downloaded here.

Die Farben sind Geschmackssache, aber für Portraits … na, sehen Sie selbst.

(Fehlende Begeisterung, Mein Sohn Alex hatte leider keine Lust)

Farbtest Canon 70-200 II

Links ist immer das Bild mit dem 2.8 zu sehen und rechts die Aufnahme mit dem günstigen 4.0. Keines unserer Canonobjektive zeigt die Farben so wie das 70-200 L IS II USM. Dies war für uns vor allem dann unangenehem, wenn im Wechsel mit anderen Objektiven fotografiert wurde. Ob Kunstlicht, Blitz oder Außenaufnahmen, das Ergebniss bleibt immer gleich gleich. Farbgehler bei Canon USM 70-200 2.8 IS II

So ist also ein teures 2.8II nicht in allen Bereich dem günstigen f4 überlegen.

Ich mache mich bestimmt unbeliebt damit, aber in Sachen Portrait gibt es einfach Farben, die schwierig werden. Das ist beim 2.8er leider so. Stellt natürlich für einen Fotografen heute kein Problem dar. Adobe hilft da weiter.

Die Blende mehr ist für Profifotografen natürlich Pflicht und in der Praxis ist es schon ein großer Unterschied, ob in der Kirche mit 1/40sek, f4 bei iso 3200 oder mit 1/40sek, f2.8 bei dann nur noch iso 1600 fotografiert wird. Eine Blende mehr kann in diesen Situationen Gold wert sein und 1000,- Euro Aufpreis nehmen auch wir dafür gerne in Kauf. Wie steht es aber mit den Fotografen, die im Telebereich ungern mit so einer offenen Blende arbeiten, oder unter solch extremen Bedingungen selten oder sogar nie fotografieren?

70-200 2.8 L IS II

70-200 4.0 L IS

Wenn eine etwas stärkere Vignette beim 4.0 nicht stört, das können wir hier schon sagen, ist mit dem Canon 70-200 4.0 L IS USM besser bedient und dies nicht nur weil es günstiger ist. Das f4 Objektiv ist fast 800 Gramm leichter und lässt sich um einiges ruhiger und sicherer halten als das schwere 2.8 Objektiv. Um in der Bildmitte einen Schärfeunterschied zu sehen, bedarf es schon der 100% Ansicht und einem guten Auge, zum Bildrand wird das anders. Jedoch ist schon bei Blende 5.6 der Unterschied nicht mehr so groß.  Weitere Aufnahmen und die hier gezeigten Fotos befinden sich darin. Die bei photozone gezeigten Testergebnisse konnten wir nicht ganz nachvollziehen. Vielleicht zeigen unsere beiden Objektive den Qualitätsunterschied der beiden Modelle nicht so sehr, wie die Canonobbjektive die von Klaus Schroiff im Test verwendet wurden. Wir sind bei den verschiedenen Testaufnahmen zumindest sehr in grübeln gekommen.

Bleibt als FAZIT zu sagen:

Das Canon 70-200mm 1:4 L IS USM ist jeden einzelnen Euro wert, ein tolles Objektiv das eine tolle Abbildung und sogar die für uns ausgewogeneren Farben hat. Das Canon Telezoom 70-200mm 1:2.8 L ISII USM bringt noch eine Steigerung, die jedoch nur bei sehr genauer Betrachtung zu entdecken ist. Der Autofokus ist schneller, leiser und auch treffsicherer, ebenso ist der Bildstabilisator nicht nur sehr viel leiser, er leistet auch etwas mehr als im günstigeren Modell. Diese Dinge sind jedoch nicht doppelt so gut, wie der Preis vermuten lässt, sondern immer nur etwas besser.

Wem 100% mehr Gewicht und ein Aufpreis von über 1000,- Euro für eine gefühlt 5% bessere Bildqualität und eine Blende mehr wert ist, ist sicher ein Berufsfotograf und setzt eine solche Anschaffung sowieso von der Steuer ab.

70-200 4.0 L IS

Für alle semiprofessonellen Fotografen ist das günstigere Modell in jedem Fall kein Kompromiss, sondern 1. Wahl. Alle Umsteiger vom Vorgänger des Canon 70-200mm 1:2.8 L  IS  USM auf die neue II Version können sich freuen. Der Aufpreis für ein Nachfolgemodell hat sich selten so gelohnt wie in diesem Fall. Der Verbesserungen sind deutlich und ein Umstieg für jeden Berufsfotograf nur zu empfehlen. Zumindestist es ein Test im nächsten Fotogeschäft wert, aber vorsicht (Geld mitnehmen). Einige Händler haben spezielle Umsteigerangebote und nehmen das alte Objektiv gleich zurück.

Für alle die jetzt den Kopf schütteln:

Natürlich geht in letzter Konsequenz nichts an einem Topobjektiv wie dem neuen 70-200 L IS II USM vorbei, wir geben es auch nicht mehr her, werden aber auch das f4 Objektiv behalten. Eine Blende mehr hat schon oft über Sie und Niederlage entschieden. Wer mit Fotografie sein Geld verdient, geht nur ungern einen Kompromiss ein  und sollte es auch nicht. Wer das Geld für die 1,6 Kilo ausgiebt, bekommt auch viel. Wir bleiben jedoch dabei, für die hälfte des Geldes gibt es ein sensationelles Objektiv, dass mit dem großen Bruder oft mithalten kann.

Einige Wochen später – DER NACHTRAG:

Seit diesem Testbericht sind nun mehr als 3 Monate vergangen. Ich besitze noch immer beide Objektive.

Mehr als 1mal hat mich die Blende 2.8 gerettet und so manches Motiv wäre überhaupt nicht entstanden mit dem günstigen f4.

Es ist manchmal nur ein kleiner Schritt, aber in der Praxis doch ein Enscheidender!

Das Canon 70-200 f4 bringt 90%. Das 70-200 f.28 L IS II 100%. Das sind nur 10% mehr Leistung für 100% mehr Anschaffungspreis und trotzdem zeigt die Praxis, dieser Aufpreis ist es wert.  Noch ein Hinweis für die Fotospezialisten “ Hier geht es nicht darum Blende 2.8 mit Blende 4 zu vergleichen, sondern um die zu Beginn genannte Frage, lohnt es sich 1000 Euro mehr auf den Tisch zu legen, für eine Blende mehr?

6 Kommentare

  • jens says:

    Hey, das nenne ich Entscheidungshilfe. Ich überlege schon seit einiger Zeit ob sich der Aufpreis für mich lohnt. Habe schon viele Testberichte gelesen und finde den ehrlichen Praxistest sehr hilfreich. Manchmal muß man auch keine Pixel zählen, der subjektive Eindruck beim Einsatz und dem betrachten der Bilder, ist das was für mich zählt.

  • Hallo Jens, danke für Deinen Eintrag. Du wirst es nicht bereuen, kaufe Dir mit ruhigem Gewissen das EF 70-200mm 1:4. Wir behalten unser 4.0 Objektiv auch. Es gibt so viele Einsatzmöglichkeiten, wo dieses sehr viel kleinere und leichtere Objektiv besser zu händeln ist und es Licht genug gibt um mit Blende 5.6 oder 6.3 zu fotografieren und da ist der Unterschied in normalen Bildgrößen nicht zu sehen, wer schaut schon die Bilder in der 100% Ansicht. Nur wenn Du wirklich auf die 2.8 Blende bei schlechten Lichtverhältnissen angewiesen bist, solltest Du auch diese Investition nicht scheuen. Auch das 2.8 ist jeden Euro wert. oder …..
    Wenn es noch etwas sein darf, für das gesparte Geld evtl. einige Festbrennweiten kaufen? EF 85mm 1.8 und auch das neue Canon EF 100mm 2.8 IS Makro sind wirklich tolle Objektive, knackscharf, klasse Kontrast und tolle Farben.

  • Susanne says:

    Ich kann mich Jens nur anschließen. Ich habe schon das halbe Internet nach einem solchen Testbericht abgesucht. DANKE 🙂

  • Eliane says:

    Hallo Dirk

    Ich fotografiere vor allen in Turnhallen (schlechte Lichtverhältnisse)Kunstturnerinnen. Gerne möchte ich mir ein 70-200 Objektiv anschaffen. Wird die 4.0 Version reichen?

    • Hallo Eliane, vielen Dank für Deinen Eintrag. Gerade bei Sport brauchst Du alles was geht. In 80% der Fälle dürfte die 4.0 Version genügen. Das neue 70-200 II 2.8 ist jedoch für Dich wirklich wichtig. Es mag nur 1 Blende mehr sein, macht aber gerade für Dich einen großen Unterschied. Turnerin mit 1/60 oder mit einer 1/125 Sek bei gleichem IsoWert. Du bist in einer Turnhalle bei Sportaufnahmen leider im Grenzbereich und mußt daher alles was möglich ist dafür haben, auch eine maximal offene Blende von 2.8. Es mag viel Geld sein, ist es aber vor allem in Deinem Fall jeden Euro wert.
      Vergiß nicht, das Geld ist nicht weg. Du erhälst einen sehr hohen Gegenwert dafür, der auch nach einigen Jahren Einsatz den Anschaffungspreis beispielsweise bei ebay zu jeder Zeit wieder reinholt. Die Preise für Glas und gute Objektive steigen weiter und in den nächsten Jahren wird das noch trastischer werden. Das viele Geld ist also nicht weg, nur anders angelegt und in Deinem Fall auch wirklich sinnvoll. Es lohnt sich, versprochen!

  • Michael Martin says:

    vielen Dank für Ihren Test vom Juli 2010.
    Da seitdem ja doch schon etwas Zeit vergangen ist möchte ich Sie gerne noch einmal zu einer Entscheidungsfindung befragen.
    Ich fotografiere mit einer Canon EOS D6.
    Ich habe erst seit einigen Monaten damit angefangen und fotografiere jetzt für einen Freund vor allem Fitnessmodels (Männer und Frauen) die auf eine Bühne stehen und dort posen. Gegebenenfalls kommt noch die Portrait-Fotografie in einem Fitnessstudio dazu. Im Allgemeinen sind beide locations gut ausgeleuchtet und ich besitze noch einen Speed Lite 430 EX II.
    Ich habe jetzt schon viele Rezensionen gelesen, Ihre finde ich es am besten.
    Ich muss dazu noch sagen, dass es bei den angesprochenen Personen um deutsche Meisterschaften oder Weltmeisterschaften geht. Jedoch zieht sich so eine Veranstaltung auch immer über Stunden hin (Gewicht) und mit einem Stativ zu arbeiten ist nicht möglich.
    Als sie ihre Rezension gelesen habe war ich eigentlich schon beim f4 bis ich den Nachtrag gelesen habe und deshalb habe ich mich entschieden sie noch einmal zu fragen.
    Falls es möglich wäre und es ihre Zeit zulässt – wäre ich über eine baldige Information – wirklich sehr, sehr dankbar!

Schreibe einen Kommentar