Ein Bildvergleich in der Praxis

Mein dritter Termin mit beiden Kamerasystemen war in einer Schule in Düsseldorf. Für das Kultusministerumg sollte die Reportage einer Unterrichtsstunde erstellt werden.  Die Lichtsituation war typisch für ein Klassenzimmer, Tageslicht gemischt mit Neonröhren und nahe der Tafel noch 2 Lichtkästen mit normalen Glühbirnen. Auf den Einsatz von Blitzgeräten mußte verzichtet werden. Die Nikon D700 hatte schon etwas Mühe mit den Lichtverhältnissen. Nach 10-12 Testbildern habe ich mich bei beiden D700 Kameras eine durchweg manuelle Einstellungen gewählt, die Canon stand auf AV. Der Weißabgleich war bei allen Kameras auf Automatik gestellt,  zu Beginn habe ich Fotos mit Graukarte gemacht.

Die Canon kam, wie ich schon bei vorherigen Test bemerkt hatte, auch mit dieser Lichtsituation ebenfalls besser zurecht. In der späteren Bildbearbeitung zeigt sich, dass fast keine Veränderungen in Lightroom nötig waren, 90% der Fotos stimmten mit dem Testbild der Graukarte schon überein, die Bilder tendierten nur minimal zu etwas mehr rot.  Mit der D700 war das anders, die Bilder waren zu Gelb und hatten oft auch einen leichten Grünstich, dieser wurde dann in Lightroom bei allen Nikonfotos entsprechend korregiert. Insgesammt kann ich sagen, dass die Nikonbilder sich alle sehr in den Farben unterscheiden und Canon fast immer gleich aussieht. Nach der Bildkorrektur der Nikonfotos ist dies angegeglichen, ein „gefühlt“ gelberes Bild bei der Nikon. Hier ein für mich typisches Bild, was den Vergleich gut zeigt. Beide Fotos wurden mit Iso800, 1/100 und Blende 3,5 bei 50mm fotografiert:

Testbild Weissabgleich

Canon eos 5D Mark II

Test Whitebalance Nikon versus canon

Nikon D700

Die Kameraeinstellungen waren bei beiden Kameras auf Neutral gestellt. Ich muß weiterhin erwähnen, dass ich die Nikonfotos zuerst mit ViewNX in Tiff umwandle, da der Qualitätsverlust der NEF Formate von Nikon bei einem Import in Lightroom oder Photoshop doch erheblich ist. Die Canon Raw-Dateien wurden von mir direkt importiert, da ich zum hauseigenen Rawconverter von Canon keinen Unterschied festellen konnte.

Praktisch gesehen: Der Autofokus war minimal schneller bei Nikon, das muß ich gestehen, da dies aber weder ein Presse- noch Sporttermin war, spielte es keine Rolle für mich. Zu den Details muß ich sagen, dass ich für den nachfolgenden Vergleich das Canon Foto auf die gleiche Pixelzahl der Nikon skaliert habe um bei gleicher Bildgröße vergleichen zu können. Diese beiden Beispiele zeigen, dass ein mehr an Pixeln auch in der Verkleinerung etwas mehr Details zeigen (siehe Augenbrauen).

Detailschärfevergleich Nikon Canon d700 5d

Schärfetest Nikon gegen Canon

Ich habe natürlich mehrere Fotos gemacht und mich jeweils für das schärfste Bild entschieden. Der Unterschied ist minimal, aber sichtbar. Ich muß gestehen, das hatte ich nicht erwartet, denn ich war der Meinung, dass 9 Megapixel mehr in der Praxis nur etwas bringen, wenn sehr kleine Ausschnitte gewählt werden und mehr Megapixel bei „normalen“ Bildgrößen nicht wirklich etwas bringen. Ich muß mich da leider korregieren.

Am Ende: Bleibt mir noch zu erwähnen, 278 Fotos habe ich in 90 Minuten gemacht. 171 mit den beiden Nikon Kameras und 107 mit der Canon 5DII. Nachdem ich in Lighroom alle Anpassungen gemacht hatte, habe ich meine Auswahl der 120 besten Bilder am folgenden Tag getroffen. Diese Auswahl geht bei mir sehr schnell und dauert nur wenige Minuten, um alleine den ersten Eindruck entscheiden zu lassen. Von den 120 Fotos für den Kunden vielen auf die Nikonkameras 44 und auf Canon 76. Ob dies nur ein Zufall ist werden weitere Praxistests zeigen. 

Schreibe einen Kommentar